Der Bundesrat hat am 07.06.2013 dem Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters zugestimmt. Danach kann ein biologischer Vater künftig ein Umgangsrecht mit seinem Kind auch dann erhalten, wenn noch keine sozial-familiäre Beziehung zu dem Kind besteht. Voraussetzung ist, dass er ein nachhaltiges Interesse an seinem Kind gezeigt hat und der Umgang dem Kindeswohl dient.

Auskunftsrecht für biologische Väter

Neben dem Recht auf Umgang erhalten leibliche Väter künftig auch das Recht, Auskunft über die persönlichen Verhältnisses des Kindes zu verlangen, soweit das dem Wohl des Kindes nicht widerspricht. Voraussetzung des Umgangs- und Auskunftsrechts ist, dass der Antragsteller tatsächlich der leibliche Vater ist. Die leibliche Vaterschaft ist dabei im Rahmen des Umgangs- oder Auskunftsverfahrens zu prüfen und gegebenenfalls über eine Beweiserhebung zu klären. Zur Feststellung der biologischen Vaterschaft ist flankierend vorgesehen, dass unter bestimmten Voraussetzungen Abstammungsuntersuchungen geduldet werden müssen.

EGMR monierte bisherige Rechtslage

Bisher kam ein Umgangsrecht für leibliche, nicht rechtliche Väter nur in Betracht, wenn sie bereits eine Beziehung zum Kind hatten. War dies nicht der Fall, etwa weil die rechtlichen Eltern des Kindes den Kontakt nicht zuließen, so blieb der leibliche Vater kategorisch vom Umgangsrecht ausgeschlossen. Ob ein Kontakt zum leiblichen Vater im konkreten Fall für das Kind förderlich gewesen wäre, blieb dabei unberücksichtigt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte in zwei Entscheidungen beanstandet, dass dem leiblichen Vater eines Kindes ein Umgangs- und Auskunftsrecht ohne Prüfung des Kindeswohlinteresses im Einzelfall vorenthalten wird.

Grundlegende und  umfassende Informationen zum Thema Anwaltsgebühren erhalten Sie auf der Seite der Bundesrechtsanwaltskammer  http:// www brak.de. Dort finden Sie zur Mandanteninformation auch einen  „Leitfaden Anwaltsgebühren“. Haben Sie bitte keine Scheu, uns persönlich anzusprechen,  selbstverständlich auch zum Thema „Prozeßkostenhilfe und  Beratungshilfe“.

team

anwalt_strothotte

anwaeltin_jez

Rechtsanwältin Heike Jez Fachwältin für Familienrecht, Pferderecht in der Anwaltskanzlei Kersting Bochum

anwalt_kersting

Rechtsanwalt Heribert Kersting betreut seit den 80er Jahren Transportunternehmen. Er ist Fachanwalt für Transportrecht und Speditionsrecht. Das Themengebiet umfasst eine Vielzahl von Einzelbereichen wie z.B. das Speditionsrecht, Frachtrecht, Lagerrecht, Palettentausch, Transportschäden Gefahrgutrecht  und Forderungseinzug.

Wir verweisen hier auf unsere Informationen zum Themenbereich Transport- und Speditionsrecht sowie auf unsere Linklisten.

Rechtsanwältin Heike Jez berät und vertritt Sie zu allen Fragen „rund um´s Pferd“. Hierzu gehört auch die Betreuung von Tierärzten (insbesondere in Bezug auf Haftungsfragen), Hufschmieden, Bestehen oder Nichtbestehen von Gewährleistungsansprüchen, Entwürfe von individuellen Kauf- und Pachtverträgen.

Hierbei handelt es sich um eine klassische Querschnittsmaterie, welche Kenntnisse in zahlreichen verschiedenen Rechtsgebieten verlangt, beispielhaft nennen wir das Vereins- und Verbandsrecht, das allgemeine Vertragsrecht oder das Arbeitsrecht.